Regionalverband Weser-Ems (Fachbereich Forschung und Entwicklung)

 

In der Johanniter-Unfall-Hilfe engagieren sich mehr als 14 000 hauptamtliche und rund 30 000 ehrenamtliche Mitarbeiter. Die Organisation unterteilt sich in neun Landesverbände (LV) und circa 200 Regionalverbände (RV). Die Hauptniederlassung befindet sich in Berlin. Der Regionalverband Weser-Ems setzt sich aus 19 nordwestdeutschen Ortsverbänden zusammen. Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist einer der größten Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Bundesweit werden mehr als 142.000 Kunden in den eigenen vier Wänden durch die Johanniter-Unfall-Hilfe mit einem Hausnotrufsystem versorgt. Auf dem Pflegemarkt ist die Johanniter-Unfall-Hilfe bundesweit mit über 115 ambulanten Pflegediensten und 104 Wohnanlagen für Betreutes Wohnen und Demenz-WGs vertreten. In ihrer Arbeit legt die Johanniter-Unfall-Hilfe großen Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit Hard- und Software-Herstellern für assistierende Technologien und IT-Systeme. Derzeit ist die Johanniter-Unfall-Hilfe an mehreren BMBF-geförderten Forschungsprojekten beteiligt.

Aufgaben im Projekt:

Im Projekt übernimmt die Johanniter-Unfall-Hilfe als Praxispartner die Perspektive eines Pflegedienstleisters. Das Teilziel der Johanniter-Unfall-Hilfe zielt darauf ab, ein Umsetzungskonzept zur technischen Unterstützung von Pflegeprozessen zu entwickeln, in bestehende Prozesse zu integrieren und zu erproben. Für eine enge und interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Projektpartner ist eine Kommunikations- und Entscheidungsstruktur notwendig. Die JUH übernimmt die Aufgabe des Koordinators und wird dabei intern als auch extern von den anderen Partnern unterstützt.