Sabine Daxberger hält Vortrag zu Technologien als Motoren für neue Steuerungsformen

20180420_175110 (2)Sabine Daxberger (ehemals Erbschwendtner) von der Philosophisch- Theologischen Hochschule Vallendar wurde eingeladen, auf dem 5. Verbandsforum der Deutschen Gesellschaft für Supervision und Coaching (DGSV) (20. & 21.04.2018) einen Vortrag zum Thema „Neue Technologien als Motoren für indirekte Steuerungsformen in der ambulanten Pflegearbeit“ zu halten.

Der Titel der Veranstaltung lautete „Himmel und Hölle – (K)ein Kinderspiel? Die zukünftige Arbeitswelt in der Spannung zwischen Freiheit und Ausbeutung und die Verantwortung der Supervision“.

Sabine Daxberger präsentierte in ihrem Vortrag ausgewählte Erkenntnisse, die innerhalb der Analysephase von ITAGAP gewonnen wurden. Dabei ging sie insbesondere auf die Nutzung neuer Technologien durch ambulante PflegekrDSC_4938äfte ein. Die Veränderungen, die z.B. durch die Nutzung von Mobilen Digitalen Assistenten (MDAs) innerhalb der täglichen Arbeitsprozesse resultieren, bringen allerdings neue Gefährdungspotenziale mit sich. Insbesondere ging Sabine Daxberger hierbei auf das Phänomen der „Interessierten Selbstgefährdung“ (Peters 2017) als indirekte Steuerungsform ein. Betroffen hiervon sind unter anderem jene Beschäftigte, welche durch neue Technologien dauerhaft erreichbar sind. Häufig bedingt dieses Verhalten, dass nicht genügend Rücksicht auf die eigene Gesundheit genommen wird.